sy starship

nothing's gonna stop us now


Hinterlasse einen Kommentar

2019 – Sardinien – Malta – Sizilien

Image-1

29.06. – 30.06. Marina di Capitana (Sardinien)

01.07. – 02.07. Cala Malfatano (Sardinien)

03.07. – 04.07. Porto Pino (Sardinien) – ***

05.07. Cala Perda Longa (Sardinien)

06.07. Marina di Capitana (Sardinien) – 70 Euro (Sonderpreis)

07.07. Crossing to Sicily

08.07. Marina Marettimo (Sizilien) – 100 Euro

09.07. – 10.07. Columbus Marina Trapani (Sizilien) – 50 Euro

11.07. Cala Azzura Favignana (Sizilien) – ***

12.07. Ankerbucht vor Marina Marsala (Sizilien)

13.07. – 14.07. Marina Lega Navale Sciacca (Sizilien) – 40 Euro (Sonderpreis)

15.07. Marina Empedocle (Sizilien) – 85 Euro

16.07. Marina Licata (Sizilien) – 70 Euro

17.07. Marina Gozo (Malta) – 50 Euro

18.07. Blue Lagoon Comino (Malta)

19.07. – 20.07. Marina Royal Yacht Club Valetta (Malta)- 68 Euro

21.07. Armier Bay (Malta) – ***

22.07. -23.07. Marina di Ragusa (Sizilien)

24.07. – 25.07. Isla delle Correnti (Sizilien) – ***

26.07. – 27.07. Marina di Ragusa (Sizilien)

 

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

2019 – Süd-Ost-Sizilien

Unser neuer Homeport für ein Jahr ist die Marina Ragusa – eine Empfehlung von Frans und Marleen, die ihre AURORA schon einige Jahre hier überwintern lassen.

Nach einem sehr angenehmen „Crossing back to Siciliy“ mit rund 8 Kn Wind von 60 Grad und einem Badeausklang unweit der Marina, legen wir erstmals in der Marina an. „Lima 02“ unsere Liegeplatz.

Die folgenden Tage verbringen wir an der Südostspitze von Sizilien – unser Traumspot – Isla delle Correnti.

DSC00531

7m Sandgrund. Kaum andere Boote. Keine Quallen. Und abends singt ein junger Italiener im Strandcafe mit viel Cuore typische Italo-Hadern. Was will man mehr?

 

 

 


Ein Kommentar

2019 – Ein Nachtrag zum Dinghi-Motor

Das Thema „Dinghi-Motor“ reiht sich auch ein in die Liste der unendlichen Reparatur-Geschichten.

Wir (der Dinghi-Motor und die STARSHIP-Crew) waren nicht immer die besten Freunde.

  • Gute zwei Monate hat uns der TOHATSU in der Karibik in Stich gelassen.
  • Aussetzer in Mallorca und Ibiza in den Folgejahren standen auf der Tagesordnung.

Daher sind wir guter Dinge als wir dem Dinghi-Motor heuer ein professionelles Service zu Gute kommen lassen.

Aber schon nach kurzer Zeit (nämlich in Porto Pino in Südsardinien) stirbt der Motor beim Einkuppeln ab.

Olaf bietet seine Hilfe an und in einer malerischen Bucht bei MALFATANO wird der Motor vorsichtig auseinander genommen und die Vergaserdüse geputzt. Aber nichts tut sich.

IMG_1004

Olaf und Dietmar arbeiten an der Schraube Nr. 4, die den Choke steuert. Nichts.

Nach 2 Stunden werden die Arbeiten abgebrochen. Am nächsten Morgen machen wir weiter. Jetzt mit Schraube Nr. 3. Und siehe da. Das ist die Lösung. Leerlaufdrehzahlregler (?).

Aber um den Motor zu testen, brauchen wir Laborbedingungen. Und dazu hängen wir den mit Meerwasser bis zum Rand gefüllten, orangefarbenen Bottich unter den Propeller des Dinghis. Klappt super. Bis Dietmar einmal versehentlich an der Kupplung ankommt und der Propeller ein Cut in den Kübel reißt. Aber mit Superkleber und Gewebeband verarzten wir den sauberen Schnitt und weiter geht es.

IMG_1010Und im Echtbetrieb fährt der Dinghi-Motor wieder 1A. Hoffentlich auch länger!


Ein Kommentar

2019 – ein Abstecher nach Malta

In Licata trennen sich unsere Wege. ENTERPRISE macht sich auf den Weg nach Marzamemi. Und wir entscheiden kurzerhand, nach Malta zu segeln.

Wir starten kurz nach 4.00 in der Früh. Laut der Wettervorhersage sollen wir nur in den ersten Stunden Wind haben.

Kurz nach der Hafenausfahrt verlässt mich kurz der Mut. Der starke Wind der letzten Tage ist weg, es wehen gerade einmal 5 Knoten Wind von Achtern, der hohe Schwell mit Wellen von 2 Metern ist noch da. Und diese Wellen kommen genau seitlich. Es schaukelt uns von links nach rechts.

1,5 Stunden halten wir unter Motor durch, dann geht die Sonne auf. Der Wind nimmt zu und bei 8-9 Knoten Wind setzen wir zum ersten Mal den Parasailor.

Was für ein Gefühl. Wir segeln mit 4,5 Knoten. Das Geschaukel ist erträglicher.

Am Vormittag lässt der Wind nochmals nach, wir bergen den Parasailor, starten den Motor und setzen die Genua im dritten Reff, um das Geschaukel des Bootes einigermaßen zu beherrschen.

Aber keine Stunde später – kurz vor Mittag – ist der Wind wieder da, zwar westlicher, ab mit 10-15 Knoten. Wir setzen nochmals den Parasailor – Parasailorsegeln vom Feinsten. Bei 10 Knoten scheinbarem Wind schaffen wir bis zu 7.6 Knoten SOG.

Kurz vor Malta queren wir die Routen der Berufsschiffahrt und bitten über Funk einen 800 Fuß Tanker, uns doch freundlicherweise auszuweichen. Geht mit AIS viel leichter als früher.

Kurz vor Malta nimmt der Wind ab, die Wellen werden höher. Wir bergen den Parasailor, setzen Groß und Genau und schaffen die restlichen Seemeilen  bis Gozo.

Was für ein schöner Segeltag.

Hello Malta!

 

 

 

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

2019 – Pleiten.Pech.Pannen. – nochmals

Dieses Mal trifft es nicht uns, sondern die ENTERPRISE.

Wir ankern vor dem Hafen von Marsala. Eine schwellige Angelegenheit. Außer uns tut sich das niemand an. Die Nacht ist dementsprechend laut, weil die Wellen gegen die Felsen an der Küste schlagen.

Wie immer sichern wir nach dem Landgang unser Dinghi mit einem Stahlseil. Nicht zuletzt deswegen, weil der Segelrevierführer genau vor Dinghi-Diebstählen warnt. Unser grelles Ankerlicht beleuchtet das Heck und damit auch unser Dinghi.

Das knallrote Dinghi der ENTERPRISE ist nur mit einem Seil gesichert.

Als wir in der Früh ablegen wollen, ruft Olaf zu uns herüber, dass das Dinghi weg ist.

Im ersten Moment sieht es so aus, als wäre das Seil gerissen. Wir lassen noch einmal unser Dinghi herunter, das schon am Vordeck verzurrt ist, und bringen nochmals den Außenborder an. Gemeinsam mit Olaf fahren Dietmar und Lukas die Küste ab.

Nichts.

Erst dann wird das Seil genauer untersucht. Auf den zweiten Blick sieht man, dass das Seil durchgeschnitten ist. Ungefähr auf Wasserhöhe. Taucher?

So ein Pech.