sy starship

nothing's gonna stop us now


Hinterlasse einen Kommentar

10.03: „Starship, this is Maris!“

Der letzte Tag in Gwada. Heute soll – nach 14 Tagen Wartezeit – unser Ersatzteil für den kaputten Außenborder geliefert werden. Endlich.

Aber nichts. Lieferschwierigkeiten. Die Spule ist nicht einmal in Japan lagernd.

Wir sind ein wenig frustriert, aber fangen uns schnell. Denn genau genommen haben wir zwar kein Lösung für den Außenborder, aber wir können keinesfalls behaupten, die Zeit in Point-a-Pitre nicht  genossen zu haben.

Die Marina ist von Lage und Infrastruktur eine der besten überhaupt, wir leisten Bootsarbeit, machen Schule, schließen viele neue Segelbekanntschaften (wie zb Rainer und Renate aus NÖ oder die beiden Grazer von der Voodoochile) und verbringen viele nette Stunden mit Aurora.

Und zu guter Letzt legt auch noch am Montag Nachmittag die Maranne am Steg an. Ein Wiedersehen nach 4 Wochen. Der Sundowner ist gesichert.

Am Dienstag legen wir um 9 Uhr ab. Ein schöner Tag mit unregelmäßigem Wind. Gelegentlich schaffen wir 6 Knoten SOG, dann wieder nur 3 Knoten.

IMG_3093

IMG_3108

Die Aurora überholt uns bald.

Aber unser Highlight des Tages ist, dass wir in der Düse am südlichen Kap so viel Wind haben, dass wir endlich einmal mit einem Butterfly fahren.

IMG_3111

Gute 12 Seemeilen von Deshaies entfernt, versuchen wir unser Glück. Vielleicht ist die Enterprise noch in Deshaies und wir können uns heute schon wieder treffen. Kanal 16: „Enterprise, Enterprise, Enterprise, this is Starship!“ Keine Antwort. Noch einmal. „Enterprise, Enterprise, Enterprise, this is Starship!“ Dann ein Knacksen.

“Starship, this is Maris! We are friends of Antares. We are anchored in Pigeon Island. Come over! It is nice here!”

Maris kennen wir von vielen Erzählungen von Antares und Nautilus und von Fotos von ihren Blogs. Eine holländische Familie, die einige Jahre in der Schweiz gelebt hat.

Und die Gelegenheit, sie kennen zu lernen, wollen wir uns nicht entgehen lassen.

„Maris, this is Starship. We will be there in an hour.”

Gegen 17:45 lassen wir den Anker neben ihrem Boot fallen.

IMG_3112

IMG_3114

Und um 18:00 sitzen wir schon in unserem Cockpit und genießen einen großartigen Sundowner. Die Kinder schwimmen noch ein paar Runden und ziehen sich dann auf das Boot der Maris zurück.

IMG_3113

IMG_3116

Der Sundowner dauert bis 21:00. Und es ist klar, dass wir schon fix unser nächstes Treffen auf Antigua vereinbaren.

IMG_3122


Hinterlasse einen Kommentar

08.03: …wie bei der Bauminsel am Neusiedlersee

Marleen und Frans von der holländischen AURORA hat das gleiche Schicksal ereilt wie uns. Das Boot wird am Freitag am Nachmittag fertig mit dem letzten AF-Anstrich. Aber der Hebelift hat schon Feierabend. Das heißt für sie, dass sie bis Montag mit dem ins Wasser heben der Grand Soleil warten müssen.

Wir laden sie ein, einen Tag mit uns segeln. Es ist das erste Mal, dass wir einfach nur so zum Spaß segeln – ohne wirkliches Ziel, einen ganzen Tag lang einfach aus purer Freude am Segeln.

Wir starten am Samstag am Vormittag bei besten Segelbedingungen. 13-18 Knoten Wind, etwas Welle, kaum Böen und Sonne, Sonne, Sonne.

Frans und Marleen sind beide sehr erfahrene Segler. Und es reizt beide doch, wieder einmal auf einem anderen Boot zu segeln.

Und so nutzen wir die Gelegenheit und lassen uns von den beiden Tipps und Tricks zum Segeltrimm geben. Wir machen einen gemeinsamen Riggcheck, probieren eine neue Möglichkeit zum Versetzen des Genuaholepunktes aus und diskutieren Einstellungen auf unseren Anzeigen.

Es ist ein Segelerlebnis der besonderen Art und wir genießen es sehr.

Ihre Ratschläge und Änderungen in Verbindung mit einem neuen Antifouling und einem glatten Rumpf lassen uns mit 9 Knoten am Wind dahinrauschen. Wow, ist das ein super Gefühl.

IMG_3089

Kein Wunder, dass wir erst um 16 Uhr eine Pause einlegen. Im Windschatten der kleinen Ile de Gosier gibt es Nudelsalat, Mozzarella und Brot. Fast so wie bei der Bauminsel am Neusiedlersee.


Ein Kommentar

06.03: Gwada – Grand Terre

Beim langen Fußmarsch zurück von der Dusche zum Trockendock passieren Katharina und ich eine kleine Leihwagenfirma und nur zum Spaß, nach unzähligen erfolglosen Versuchen wegen der Karnevalsaison, fragen wir nach, ob es denn heute einen Leihwagen gäbe.

„Oui“, heißt es dann, und Katharina und ich entscheiden uns spontan. Katharina bleibt beim Wagen. Ich laufe zum Trockendock zurück, wir packen in Windeseile unsere 7 Sachen (Badezeug, Handtücher, Straßenkarte, Guidebook, Kamera, Ipad und eine Flasche Wasser) und in weniger als 15 Minuten sind wir wieder bei der Leihwagenfirma und düsen schon los.

Wir wollen uns den Norden von Basse-Terre und den Ostteil der Insel, nämlich Grand-Terre, ansehen.

Unbenannt

Nochmals die Route Traverse und ein kleiner Wasserfall zum Aufwärmen. Beim Spazieren gibt es Deutschunterricht (Grundwortarten, Stellvertreter und Begleiter (dabei alle 7 Pronomen) und Konjunktionen, etc.).

IMG_2997 IMG_3007

Unser nächster Stopp – nach einer Kurzvisite im Schokoladetraumland –

IMG_3010

ist Deshaies. Ein Ort an der Westküste, für viele Segler der Ausklarierungshafen auf dem Weg nach Antigua.

IMG_3012  IMG_3013

IMG_3014  IMG_3015

Beim Sparziergang am Strand darf das Lieblingseis nicht fehlen.

IMG_3020  IMG_3018

In einer kleinen, sehr französischen Boulangerie kaufen wir Baguettes für Mittagessen, nebenan Käse.

IMG_3011

Wenige Kilometer danach halten wir an einer großen, aber nahezu menschenleeren Bucht an. Feinster Sandstrand, hohe Wellen, traumhaftes Wasser.

IMG_3026  IMG_3055

IMG_3052

IMG_3022  IMG_3025

IMG_3033  IMG_3036

IMG_3028  IMG_3048

IMG_3030

Während die Kinder eineinhalb Stunden unaufhörlich im Wasser und am Strand spielen, sitzen wir auf einer angeschwemmten Europalette und genießen unser Käsebaguette.

Auf dem Weg zurück zur Marina, wo wir schnell einen Duschstop einlegen wollen, um den ganzen Sand zu entfernen, halten wir noch an zwei Rumdestillerien. Aber leider ohne Erfolg. Beide haben wegen Mardi Gras geschlossen.

Weiters geht nach Grand-Terre. In St. Anne halten wir an, um u.a. den älteren Herrschaften beim Boggia-Spiel zuzusehen. Eine gute Stunde lang spielen sie sehr beherzt. Die Boggia-Kugeln werden sogar zwischendurch mit einem feinem Tuch gereinigt.

IMG_3063

Unser letzter Stop ist St. Francois. Eine nette kleine Marina. Wie oft hätten wir uns in Spanien oder Portugal gewünscht, so eine nette Marina anzutreffen mit gemütlichen Lokalen und kleinen Geschäften. Aber hier in Gwada wirkt die Marina auf uns sehr künstlich und überhaupt nicht karibisch.

IMG_3071  IMG_3068

IMG_3073

 


Hinterlasse einen Kommentar

04.03: Auf dem Trockenen … in der Enklave

Aus dem Wasser. Aufs Trockendock.

Schon ein komisches Gefühl, wenn man das Boot zum Hebekran motort. Die Starship soll aus dem Wasser. Neues Unterwasserschiff, ein paar Kontrollen. Wir wollen auch für den Rückweg gerüstet sein.

IMG_2947  IMG_2949

Aber so schnell geht das mit dem Herausheben nicht. Es dauert gute 30 Minuten, bis der Kran die Starship richtig hält.

Zum Glück begleitet uns Frans von der holländischen AURORA und dolmetscht für uns mit seinen Französischkenntnissen.

IMG_2974

Wir kennen Frans und Marleen seit vielen Monaten, sie wollen ihre Grand Soleil ebenso hier aus dem Wasser nehmen lassen.

IMG_2958  IMG_2960

Zu Mittag stehen wir dann auf unserem Platz.

IMG_2966  IMG_2989

Auf „dünnen“ Beinchen ist die Starship aufgebockt. In Belgien war die Konstruktion, auf der wir viele Böen von bis zu 35 kn erlebten, doch deutlich stämmiger.

IMG_2984

Ganz wohl ist uns dabei nicht.

Fred beginnt gleich mit der Reinigung des Bootes.

IMG_2981

Katharina und ich können es natürlich nicht lassen, helfen ordentlich mit und sind schlussendlich genau so schmutzig wie das Boot vor der Reinigung. Dass es davon keine Fotos gibt, ist nur darauf zurück zu führen, dass Dietmar bei unserem Anblick schlichtweg sprach- und regungslos ist.

Zwischendurch begutachten wir immer wieder den Fortschritt oder legen wieder selbst Hand an.

IMG_2990  IMG_2994

Insbesondere ein glatter und glänzender Propeller liegt den Kindern am Herzen und da wird ordentlich geputzt.

IMG_2995

Schon einen Tag später ist alles wieder erledigt. Viel früher als erwartet. Der Wettergott war gnädig und hat es einen ganzen Tag kaum regnen lassen.

IMG_2993

Aber wegen des Karnevals heißt es für uns, doch noch einen Tag länger am Trockendock zu bleiben. Na ja, das Leben am Trockendock ist um einiges aufwändiger als auf dem Wasser. Die nächsten Toiletten und Duschen sind einige hundert Meter entfernt. Wasser aus dem Wassertank hätten wir ausreichend, aber nutzen können wir es nicht, weil der Abfluss von Spüle und Bad direkt hinausgeleitet wird. Das Auf- und Abklettern ist eine sportliche Angelegenheit. Und unsere Starship am Abend alleine lassen sollen wir auch nicht, weil es gelegentlich zu Diebstählen kommt. Also fristen wir ein einsames Dasein auf dem Trockendock. 🙂

Aber in Kürze stehen wir wieder in der wirklich angenehmen Marina in „PaP“ und werden das Leben an Bord umso mehr genießen.

IMG_2996


Hinterlasse einen Kommentar

03.03: Carnival in Guadeloupe

Carnival auf einer karibischen Insel – das stand ursprünglich ganz oben auf unserer Liste. Aber bald nach Beginn unserer Reise merken wir, dass wir nicht einen konkreten Reiseplan verfolgen, sondern uns vielmehr vom dem überraschen lassen, was sich unterwegs bietet.

Und so ist Carnival auf Guadeloupe keinesfalls ein langgehegter Plan, sondern vielmehr ein Zufallstreffer.

Von den Iles des Saintes, wo wir das Wochenende verbringen, müssen wir nach Pointe-a-Pitre aufkreuzen und rechnen schon damit, erst am späten Nachmittag anzukommen. Da dreht der Wind und flugs segeln wir richtig angenehm auf einen Schlag in die Marina.

„Römisch-Katholisch“ anlegen, Boot klarmachen, duschen und nur eine Stunde später marschieren wir zum Hauptplatz in das Zentrum von Point-a-Pitre.

Der Weg von der Marina zum Stadtzentrum führt uns durch ein weniger angenehmes Viertel. Zahlreiche junge und ältere Damen sitzen auf Holzbänken vor ihren Barracken am Straßenrand und warten auf Kundschaft.

Auch das ist Karibik. Ungewöhnlich ist dabei eher, dass manche Damen zwischendurch Besuch von der Verwandtschaft haben dürften und samt „Kind und Kegel“ am Straßenrand stehen und plaudern.

In der Stadt ist der Umzug schon in vollem Gange.

Gruppe für Gruppe zieht an uns vorbei. Die Farben und Farbzusammenstellungen der aufwendigen Kostüme erinnern an die Farbenpracht der Karibik.

IMG_2928

IMG_2917

IMG_2913

IMG_2904

IMG_2877

IMG_2855

IMG_2850

IMG_2836  IMG_2842IMG_2839  IMG_2835
Die Sonne brennt vom Himmel, kein Lüftchen bewegt sich. Und so manche Tänzerin hält der Bewegung in der Hitze nicht stand und sucht ein wenig Entspannung außerhalb des Umzuges.

IMG_2890


Hinterlasse einen Kommentar

02.03: Ein Wochenende an der Côte d’Azur

Übers Wochenende segeln wir zu den Iles des Saintes, einer kleinen Inselgruppe im Süden von Guadeloupe.

IMG_2772

IMG_2770

Und das ist wie eine Zeitreise. Côte d’Azur vor 50 Jahren.

Ein beschaulich ruhiger Ort mit Kirche und kleinen Geschäften, Strand, viele bunte Lokale und eine kleine Fähre, die Touristen bringt.

IMG_2779

 

IMG_2781  IMG_2776

Dunkle Hautfarbe ist hier ein Minderheitenprogramm.

Schnell einmal vergisst man, dass diese Inselgruppe mitten in der karibischen See liegt.

Zu unserer großen Freude treffen wir die Crews von Edelweiß und Antares und genießen einen gemeinsamen Sundowner in Cafe „ Coleurs du Monde“.

IMG_2791

IMG_2787

 


Ein Kommentar

28.02: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt…

Die französischen Antillen haben es uns nicht angetan.

Nach einem trostlosen Martinique und mit den großartigen Erlebnissen von Dominica ist unser Wochenendtrip nach Marie Galante kein Erfolg.

Marie Galante ist eine kleine Insel, flach und rund wie eine Palatschinke, im Südosten von Grand Terre. Angeblich soll Kolumbus bei der Entdeckung der Insel der Vorrat an Heiligen zur Namensgebung ausgegangen sein, und so benannte er die Insel schlichtweg nach einem seiner Schiffe.

Uns war diese Insel vor der Reise kein Begriff. Nie gehört. Aber das dürfte nicht nur uns so gehen. Die Insel ist „ausgestorben“. Das ganze Wochenende hindurch ist nichts los. Das Rum-Museum ist geschlossen, am Strand baden genau 10 Personen (und da sind unsere 7 Kinder schon miteingerechnet) und wir finden nicht einmal eine kleine Bar, um einen Sundowner im Sonnenuntergang zu genießen.

Das einzige Highlight ist, dass der Samstag zum „Kindertag“ erklärt wird und die „Startrek“-Kinder einen ganzen Tag zu ihrer gemeinsamen Verfügung haben. Der Tag beginnt mit einem Speck-mit-Eier Frühstück auf der Enterprise und endet damit, dass alle Kinder auf der Starship schlafen. Das sicherlich ernstgemeinte Angebot der Enterprise-Eltern, im Ausgleich dazu bei der Enterprise zu schlafen, lehnen wir ab.

Am Montag segeln wir nach Guadeloupe Pointe-a-Pitre weiter.

Wir müssen ja. Denn unser Dinghi-Motor kann in Pointe-a-Pitre repariert werden und die Ankerwinsch der Enterprise „hat fertig“.

Wir nutzen unseren ungeplanten Aufenthalt in Point-a-Pitre für einen Zahnarztbesuch, für einige Einkäufe, die Organisation unserer Dinghi-Reparatur und einen großartigen Ausflug zu einem weiteren Wasserfall (Chute de Carbet) und zum Zip-Lining.

Guadeloupe gefällt uns immer besser. Kein Vergleich zu Martinique. Damit haben wir nicht gerechnet.

IMG_2758

Dass wir nun wegen der Outboard-Reparatur einige Tage in Guadeloupe bleiben werden, macht uns nichts mehr aus. Schließlich steht der Karneval vor der Tür….