sy starship

nothing's gonna stop us now

28.03: Racing St. Barth

Ein Kommentar

Aus unserem Besuch von Nevis wird eine Stepvisite.

Die Gribfiles für die nächsten Tage legen eine Abreise für Donnerstag nahe. Freitag, Samstag und Sonntag verheißen 23-25 Kn gegenan und relativ kurze Wellen bis 2,5m. Das muss nicht sein.
GRIPFILE
Wir erledigen am Nachmittag das Ausklarieren und geben nun endgültig die letzten EC-Dollar aus. Eine Riesenladung Früchte, mehrere Fruchtsäfte und Brot. Das sollte also wieder für einige Tage reichen.
Wir starten um 7 Uhr. Aurora ebenso. Capricorn folgt kurz danach.

Es ist – wieder einmal – ein großartiger Segeltag.
Sonne, 15-17 Kn Wind und wenig Welle von der Seite ergeben 7 bis 8 kn Speed over Ground. Dietmar und ich tun aber auch jede Menge dafür. Ständig trimmen wir ein wenig mehr. Und es zahlt sich aus: Für die 53 Seemeilen bis St. Barth brauchen wir 7 ½ Stunden. Wow, wow, wow, wir fühlen uns fast schon wie Racer.

Aber unsere Welt wird gleich wieder zu Recht gerückt.

Vor St. Barth trainieren die wirklichen Superyachten für die am Freitag startende „St. Barths Bucket Regatta 2014“. Am liebsten würden wir einfach nur zusehen, wie diese Yachten majestätisch und doppelt so schnell an uns vorbeiziehen. Aber das geht natürlich nicht. Denn wir segeln ja mitten durchs Feld und müssen vielmehr aufpassen, keinem in die Quere zu kommen.

IMG_3934 IMG_3945 IMG_3944 IMG_3946 IMG_3941 IMG_3930

Aus Sorge im überfüllten Gustavia keinen Ankerplatz zu bekommen, segeln wir eine Bucht weiter und erwischen eine gerade frei werdende Mooring in der Bay de Colombier. Wunderschöne Bucht, einziger Nachteil: mit dem Dinghi ist die Strecke bis Gustavia nicht zu schaffen.

IMG_4175 IMG_4150

Also starten Aurora und wir am nächsten morgen die Landexpedition bis Gustavia. Ein schmaler Pfad führt uns entlang der Nordküste, vorbei an einigen Bucht bis zum kleinen Ort Anse de Flamandes.

IMG_4162  IMG_4157

IMG_3961  IMG_3972

IMG_3968

Von dort bringt uns ein Taxi nach Gustavia. Kopf einziehen heißt es kurz darauf, denn über uns schlängelt sich gerade ein kleiner Privatjet herein. Die Anflugschneise und die einzige Straße der Insel sind ein Verkehrsknotenpunkt.

IMG_4145

Gustavia ist eine schwedisch-französische Mischung. Ursprünglich eine französische Kolonie tauschten die Franzosen die Insel gegen den Seezugang zu Götheborg ein. Die Schweden gaben der Insel ihre Unabhängigkeit. Was von beiden geblieben ist: die französische Sprache und die typisch schwedischen Häuschen.

IMG_4064  IMG_4063

IMG_3988  IMG_3990

IMG_4057  IMG_4062

IMG_3987
In den letzten Jahren hat sich St. Barth zur Insel der „Rich and Famous“ entwickelt. Der kleine Ort Gustavia bietet unzählige Boutiquen und Lokalen am Kai.

IMG_3986  IMG_4005

IMG_3985  IMG_3981

IMG_3978  IMG_3979
Am frühen Nachmittag erklimmen wir den kleinen Hügel mit den Überresten von Fort Karl – ein traumhafter Blick über St. Barth und die südliche Bucht.

IMG_3991  IMG_4007

IMG_3992  IMG_4004

Gerade rechtzeitig auch noch als die erste Etappe der Bucket Regatta ins Finish geht. Erste Reihe fußfrei:
Die 27 m lange Yawl „BEQUIA“ (Kategorie: Les Mademoiselles des Mers“) liegt in Führung.

IMG_4018 IMG_4037 IMG_4017 IMG_4024

IMG_3996  IMG_3998

Dahinter ist das Feld dichter gereiht. Dass zwei Kreuzer mitten im Zielfeld ankern, macht die Sache nicht gerade leichter.

Beim Weg zurück in den Ort erreichen die ersten Jachten gerade wieder die Marina. Die Crew der siegreichen Bequia genießt ganz entspannt den Mittagslunch, während sich die Crew der 67 m langen Ketch „HETAIROS“ (Kategorie: „ Les Gazelles des Mers“), die vorzeitig aus dem Rennen ausgestiegen ist, sich um die Reparatur der Genua kümmert.

IMG_4076  IMG_4061

Kurz danach laufen auch „PARSIFALL III“, „SIELNCIO“ und „SEAHAKW“ ein. Ihnen zuzusehen, wie sie mit ihren um die 55 m langen Superyachten „römisch-katholisch anlegen, ist ein besonderes Erlebnis.

IMG_4110  IMG_4138

IMG_4090  IMG_4112

IMG_4131  IMG_4107

Am späten Nachmittag treten wir wieder den Weg zurück an. Dass wir mit dem Ankerplatz in Colombier einen eher mühsamen Weg nach Gustavia haben, sehen wir mittlerweile als Vorteil an, weil wir auf diese Weise einiges von der Insel sehen.

IMG_4155  IMG_4148

Und überhaupt sind wir einmal mehr dankbar, dass der Wind unsere Route bestimmt und unsere Planung über den Haufen geworfen hat. Denn monatelang hieß es: „ We will skip St. Barth und Gustavia!“ und nun haben wir einen so aufregenden Tag auf der Insel verbracht.
IMG_4172  IMG_4171

IMG_4166  IMG_4163

 

IMG_4158 IMG_4161

Aber es kommt noch besser.

Am nächsten Tag – auf dem Weg nach St. Martin – verschätze ich mich in der Kalkulation, wann das Feld an uns vorbeiziehen sollte, und wir starten viel zu früh. Und müssen damit zwei Mal die Regatta queren. Adrenalin pur. Die wunderschöne PUMULA segelt ganz nahe an uns vorbei.

IMG_4195  IMG_4205 IMG_4201 IMG_4197IMG_4209

IMG_4191  IMG_4189

IMG_4186

Im Vergleich zu diesen Superyachten segeln wir ja im Schnecken- oder Schildkröten-Tempo.

IMG_4184

 

Ein Kommentar zu “28.03: Racing St. Barth

  1. Hallo Starshipper,
    haben euren letzten Blog erst gestern erhalten (3.4.) und wir hoffen, es geht euch allen gut und ihr genießt jeden Tag und erlebt immer was Neues. Zu sehen gibt es ja immer etwas. Bald kommen ja eure Freunde an Bord und wir wünschen euch weiterhin eine schöne Zeit.
    Viele liebe Grüsse und Bussi an unsere drei Enkelkinder.
    Traude und Willi

Schreibe eine Antwort zu Traude und Willi Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s